MEIN ZIEL: HERZOFFENHEIT

INFOS ZU MEINER TOURNEE 2016 HIER. Kommunismus wie Kapitalismus sind gescheitert. Der Verstand hat uns zwar weiter gebracht, jedoch an die Kippe einer globalen Katastrophe. Egoismus hat beide Wirtschaftssysteme des 20. Jahrhunderts auf dem Gewissen. Es gilt an ihrer statt ein neues System zu etablieren:

Kardismus.

Kardismus kommt von dem griechischen Wort für Herz – kardia – und verlangt jede politische Handlung herzverbunden auszuführen, um pragmatische Lösungen für Mensch und Natur zu finden. Herzverbunden bedeutet Umsicht, Empathie, Achtsamkeit, Zuversicht, Offenheit, Gemeinwohlorientierung, Umwelt-/Mitwelt-Verbundenheit, Stille, Schönheit, Reichtum jenseits des Anhäufens von Schuldscheinen in Form von Geld. Kardismus bedeutet auch Wiedererlangung unserer (prä- und postreligiösen) Unschuld und Schamlosigkeit.

Wenn das Herz kontinuierlich in alle Entscheidungsprozesse eingebunden, ja sogar der Ausgangspunkt unseres politischen Handelns wird, wird sich unsere Gesellschaft revolutionär/evolutionär ganz von selbst verändern und wandeln. Wir müssen es nur wagen, nur tun und uns nicht von etwaigen Zweifeln in unserem Kopf oder anderer Blockierer irritieren lassen.

Machen wir’s! Let’s make peace within and through our hearts. We are unity and we are unstoppable. Tragen wir etwas zur Umsetzung des Artikels 22 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bei: »Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, […] in den Genuss der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.«

Tatsächliche Verwirklichung körperbezogener Menschenrechte ist ein Schritt in eine pluralqueere Welt des Kardismus. Ein Weg dorthin: nachhaltige, leicht zugängliche, ganzheitliche und altersgerechte »BewusstSeins-Bildung« – auch aus Sicht der WHO ein sehr effektives gewaltpräventives/gesundheitsförderliches Tool für die Förderung von Lebensqualität und für die Entlastung des Gesundheitssystems.

Seit Jahren arbeite ich (insbesondere im Dialog mit dem Bundesministerium für Bildung, der internationalen Rotkreuz/Rothalbmond-Bewegung, dem netzwerk sexualpädagogik und weiteren AkteurInnen, sowie ExpertInnen in der Sexualforschung, -pädagogik, -therapie und -beratung wie etwa der AfSG kollegial und wertschätzend) an folgenden Zielen:

1. Bewusstseinsbildung bei politischen Entscheidungsträger*innen, dass BewusstSeins-Bildungsmaßnahmen nach WHO-Standards (anderswo etwas enger gefasst als sexuelle Bildung, Sexualpädagogik/-erziehung/-aufklärung bezeichnet) mehr im Gesundheitssystem einsparen, als sie kosten und ein innovatives gewaltpräventives, gesundheitsförderliches Tool der Gegenwart und Zukunft darstellen → mehr Bildungsprogramme/-projekte nach internationalen Standards = mehr Gesundheit!

2. Staatliche Ausbildungsstandards für Sexualpädagog/berater/therapeut/forscher*innen → Qualitätssicherung in Berufsfeldern rund um sensibles Thema Sexualität = höhere Qualität! → Schaffung neuer Arbeitsplätze, u. a. auf universitärem und Fachhochschulniveau, in einem innovativen Bildungssegment mit Vorreiterrolle im deutschsprachigen Raum, ja EU-weit.

3. Stärkung der Integration von Menschen mit Behinderungen, anderer Sprache, Herkunft, Hautfarbe, Religion, sowie nicht-heteronormativen Identitäten und queeren Lebensweisen durch Diversity-orientierte, ganzheitliche Methodik nach Empfehlungen von WHO Europe → weniger psychische Erkrankungen und Kosten im Gesundheitssystem = mehr Gesundheit! → weniger Suizide = mehr Empathie-/Teamfähigkeit, sowie Entfaltungsmöglichkeiten, für uns alle!

4. Flächendeckende Bildungsmaßnahmen nach WHO– und WAS-Empfehlungen → weniger ungewollte Schwangerschaften und Abbrüche = mehr Kinderglück und Gesundheit! → weniger sexualisierte Gewalt und Suchtpotenzial = mehr Selbstbestimmung und Gesundheit! → weniger STD-Infektionen und angstbesetzter Sex = mehr Genuss und Gesundheit! (vgl. Jolly 2007)

Fazit: »BewusstSeins-Bildung« = mehr Gesundheit, weniger Kosten im Gesundheitssystem!

12 Gedanken zu „MEIN ZIEL: HERZOFFENHEIT

  1. Pingback: 18.000 LESERinnen im 1. Jahr – DANKE! | GrenzlandDemokratie

  2. Pingback: EIN “ZUAGROASTA” FÜR LANGAU! | GrenzlandDemokratie

  3. Pingback: Grenzland, blick nach vorn! | GrenzlandDemokratie

  4. Pingback: Der Waldviertler SPÖ-Winterschlaf ist vorbei! | GrenzlandDemokratie

  5. Pingback: Angebots-ABC der Traumsieberei 2015 | GrenzlandDemokratie

  6. Pingback: Mario Lackner: “20 YEARS OF WORK FOR PEACE, I’M READY FOR MORE!” | GrenzlandDemokratie

  7. Pingback: KEIN NEUER RECHTSRUCK, sondern Ausdruck einer alten SPÖ-Krise | GrenzlandDemokratie

  8. Pingback: EINLADUNG FÜR 20.10. IN DIE BRÜSSLER BLASE | GrenzlandDemokratie

  9. Pingback: wortspur: millionen lichter | Der Mario Lackner

  10. Pingback: Interview mit Tana Trans…whatever! | Der Mario Lackner

  11. Pingback: Selbst handeln, nicht auf Politik warten! | Der Mario Lackner

  12. Pingback: Jahresrückblicke nerven! Doch, wie wird 2016? | Der Mario Lackner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s