WER VON KRIEG PROFITIERT, SOLL FOLGEN ZAHLEN

VERSIONE ITALIANA →GIÙ! Ist obige Schlussfolgerung logisch oder ideologisch? Während sich die EU-Mitgliedsstaaten beim Treffen des Europäischen Rates im September (endlich) mehrheitlich dazu durchgerungen haben den gemeinsamen Vorschlägen von Europaparlament und Kommission über die zusätzliche Verteilung von 120.000 Schutzsuchenden anzunehmen, geht die menschliche Tragödie (nicht nur) auf der Balkan-Fluchtroute und den Lagern in Syrien und seiner Nachbarstaaten weiter.

Die bisherige Reaktion Europas Nationalstaaten auf die migrationspolitische Krise beschränkt sich auf die Bekämpfung der Folgen des Bürgerkrieges und anderer Konfliktherde im Nahen Osten, Zentralasien und Afrika. Das Angehen der Ursachen steht nicht auf der Agenda der Gipfeltreffen von Innenminister’innen und Regierungschefs (vgl. efganidoenmez.at):

Wo bleibt die Erfüllung der Quoten im Bereich Entwicklungszusammenarbeit? Wo bleibt eine groß angelegte Stärkung des fairen Handels? Und wann endet der EU-rechtswidrige Export von Waffen in Krisenregionen (Fallbeispiel Mexiko)? Hat man nichts aus der Zeit vor und während des II. Weltkriegs gelernt?
Der Finger zeigt dabei nämlich nicht nur auf die EU-Nachbarn USA und Russland, die 2010-2014 gemeinsam auf 58 % der Waffenlieferungen weltweit kommen. In den Top Ten des Stockholm International Peace Research Institute SIPRI finden sich auch 5 EU-Mitgliedsstaaten: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien.

Jede fünfte exportierte Waffe stammt aus Europas größten Wirtschaftsnationen. Unter den bereitwilligen Abnehmerländern befinden sich auch arabische Länder, Pakistan und Israel, wie folgender ARD-Bericht veranschaulicht (vgl. auch faz.net): Oxfam International fordert seit Jahren den weltweiten Waffenhandel über ein internationales Handelsabkommen schärfer zu kontrollieren, da die bisherige Praxis Armut und Menschenrechtsverletzung fördere (vgl. oxfam.org).

Bildschirmfoto 2015-10-03 um 13.45.40

Ein Job für Martin Schulz und seine europarlamentarischen Kolleg’innen? (Foto: socialistsanddemocrats.eu)

In einer Anfrage an die Europäische Kommission könnten Mitglieder des Europäischen Parlaments in dieselbe Kerbe schlagen und darüber hinaus fragen, ob sich an der Milliarde EU-Soforthilfe für die Linderung der aktuellen migrationspolitischen Krise auch Europas größte Waffenhersteller beteiligen, die wie etwa EADS durch den Verkauf von Militärgerät jährlich milliardenschwere Profite machen (vgl. sipri.org).

Weniger Waffenlieferungen in Konfliktzonen führt zu weniger folgenschweren Kriegen und damit weniger Gründen für Millionen Menschen vor Hunger, Vergewaltigung, Mord und Totschlag zu flüchten. Wann wird Europas Politik hier ansetzen und die Rüstungsindustrie in die Pflicht nehmen anstatt sie mit noch todessicheren Schutzmaßnahmen an den EU-Außengrenzen weiter zu subventionieren?

Was ist daran ideologisch jenseits des Wunsches nach aktiver Förderung von Frieden? Ist es nicht logisch, dass wir die, die große Verantwortung für das Eskalieren von Konflikten tragen, auch beim Bearbeiten der Auswirkungen ihres Handel(n)s in die Pflicht nehmen?

fragt Mario Lackner vom Beratungsstudio DAS!ALLES

Chi di profitti di guerra, dovrebbe pagare le conseguenze

È al di sopra conclusione logicamente o ideologicamente? Mentre gli Stati membri dell’UE hanno (finalmente) maggioranza lottato attraverso le riunioni del Consiglio europeo nel mese di settembre ad adottare le proposte congiunte del Parlamento europeo e Commissione della ripartizione addizionale di 120’000 richiedenti asilo, la tragedia umana (e non solo) va sulla via di fuga dei Balcani e i campi continuano in Siria e nei paesi vicini.

Il precedente reazione di Stati nazionali europei sulla crisi politica di migrazione si limita ad alleviare le conseguenze della guerra civile e di altri focolai di crisi in Medio Oriente, l’Asia centrale e l’Africa. Affrontare le cause non è all’ordine del giorno del vertice dei ministri degli interni e dei capi di governo:

Dove si trova il compimento delle quote nel settore della cooperazione allo sviluppo? Dove si trova il rafforzamento su larga scala di commercio equo e solidale? E quando fa l’esportazione illegale di armi dell’Unione europea alle regioni di crisi?
Il dito non solo mostra sulla vicini dell’UE Stati Uniti e la Russia, che si fondono in 2010-2014, il 58% delle vendite di armi in tutto il mondo. Nella top ten della Stockholm International Peace Research Institute SIPRI, ci sono anche 5 Stati membri dell’UE: Germania, Francia, Gran Bretagna, Spagna e Italia.

Ogni arma quinto esportati deriva da maggiori economie europee. Tra i paesi acquirente disposto sono anche paesi arabi, Pakistan e Israele, come il seguente rapporto illustra ARD (vedi anche faz.net): youtube.com/watch?v=NzmuiHsww4I Oxfam International è stata chiamata il commercio mondiale di armi attraverso un accordi commerciali internazionali oggetto di un maggiore controllo, perché la miseria prassi precedente e di violazione dei diritti umani promuove.

Un lavoro di Martin Schulz e dei suoi colleghi parlamentari?

In una domanda ai membri della Commissione europea al Parlamento europeo potrebbe proporre la stessa linea e oltre chiedendosi se prendere parte al miliardo di aiuti di emergenza dell’UE per alleviare l’attuale crisi politica migratoria anche il più grande produttore di armi d’Europa che come EADS sulla vendita attrezzature per un valore di miliardi militari annualmente fare profitti.

Meno vendite di armi in zone di conflitto porta a guerre meno epocali e quindi meno motivi per milioni di persone dalla fame, stupro, omicidio e omicidio colposo di fuga. Quando sarà la politica europea per affrontare questo problema e prendere l’industria delle armi del dazio che invece continuano a sovvenzionare anche morte misure di protezione di sicurezza alle frontiere esterne dell’UE?

Cosa c’è di così ideologicamente al di là del desiderio di promozione più attiva della pace? Non è logico che portiamo, la maggiore responsabilità per l’escalation dei conflitti, anche quando si modifica l’impatto dei loro scambi commerciali e, quindi, agire in dovere?

Advertisements

2 Gedanken zu „WER VON KRIEG PROFITIERT, SOLL FOLGEN ZAHLEN

  1. Pingback: BRÜSSELER TROPFEN AUF DEN HEISSEN STEIN | GrenzlandDemokratie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s