Featured Image -- 10125

Jahresrückblicke nerven! Doch, wie wird 2016?

Der Mario Lackner

23. Dezember 2015 nach westlicher Zeitrechnung. Seit gestern werden die Tage auf der nördlichen Halbkugel unseres Planeten wieder länger, ein neues Sonnenjahr hat begonnen. Vergangenheitsverliebt, wie wir Menschen nun einmal sind, machen jetzt Jahresrückblicke die Runde. Ganze Nationen, Familien und Milliarden Individuen lassen 2015 vor dem inneren Auge Revue passieren, manch Fernsehsender nervt mit Worst-of-Zusammenschnitten aus den Medienhäusern dieser Welt.

Macht nur! Weiterbringen werden uns all diese Reflexionsaktivitäten Nüsse. Ausblicke wären da schon a bissi hilfreicher. Wie wird 2016? Was gilt es zu tun, um den Frieden zu stärken? Was kann ich lokal, regional und im Cyberspace im Rahmen meiner Möglichkeiten beitragen?

Eure Antworten interessieren mich. Meine Antworten sind klar: 2016 wird so, wie ich darauf zugehe, wie ich das, was mir widerfährt, interpretiere. Gefühle sind flüchtig, daher sollte ich ihnen nicht zuviel Macht über mein Handeln geben. Umsicht, Weitsicht, Herzoffenheit sind auch im neuen Jahr gefragt!

autorengemc3a4lde-mario-r-lacknerFotorechte: Günther König…

Ursprünglichen Post anzeigen 130 weitere Wörter

Selbst handeln, nicht auf Politik warten!

Der Mario Lackner

LACKNER Mario_2015Buchpräsentation von „Friede, Freude, Quotenbringer #60JahreSongcontest“ am 12.12.2015 in Wien (Foto: Eurovision Austria)

Was wir uns nicht tagtäglich über „die“ Politiker (mit oder ohne -innen) aufregen! Was wir nicht ständig in den (sozialen) Medien über die Krisen dieser Welt hören und lesen. Schnell passiert’s und man raunzt selbst mit, zeigt auf andere und putzt sich mit Besserwisserei ab.

Teil der Lösung werde ich aber erst, wenn ich selbst aktiv werden anstatt in den Chor der Suderanten einzustimmen. Wenn du also direkt und ganz konkret was für den Umweltschutz tun willst, dann mach bei Unser Waldviertel schützen mit! Wenn du das Leid auf der Balkan-Fluchtroute lindern möchtest, dann organisiere eine Benefizlesung oder ähnliches! Oder wie wäre es ein Zeichen gegen Burnout, Depression und Miesepetrigkeit zu setzen? Dann veranstalte doch mit mir den nächsten Träsh Contest oder mach bei Lyrik für Mutige mit!

Tja oder wechsle in ein berufliches Feld, in dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 69 weitere Wörter

Highlights im Herbst 2015

Der Mario Lackner

Morgen in Sigmundsherberg (c) Mario Lackner Der erste Schnee im Winter 2015 im Waldviertler Grenzland.

Schön, dass sich derzeit bei meinen drei Herzensanliegen (Schriftstellerei, Politikberatung, Creative Consulting) so viel tut und ich durch meine Aktivitäten einen kleinen Beitrag zu mehr Frieden beisteuern kann.

Auf die Veröffentlichung von »Friede, Freude, Quotenbringer« (meines Jubelbuches zu 60 Jahre Eurovision Song Contest) folgten durch die Bank äußerst positive Reaktionen. Erst kürzlich durfte ich gemeinsam mit meinem Co-Autor Oliver Rau das „Standardwerk” beim großen und ausverkauften Fanclubtreffen in Köln vorstellen.

Auch im Bereich Politikberatung kann ich nur good news vermelden: Die Arbeit am Nationalen Aktionsplan Frauengesundheit im Auftrag der österreichischen Bundesministerien für Gesundheit bzw. Bildung und Frauen geht gut voran, die Umweltschutz-Initiative Unser Waldviertel schützen wächst und wächst und meine Unterstützung von Europaabgeordneten Josef Weidenholzers Büroteam in Brüssel und Straßburg war ein voller Erfolg (vgl. weidenholzer.eu).

Natürlich blieb die Welt bezüglich Creative Consulting nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 120 weitere Wörter

Sozial und demokratisch ist die Devise!

Der eine Großvater war kommunistischer Hackler im roten Steyr, der andere Beamter, Jäger und Wirt im schwarzen Amstetten. Mein Vater ist Arzt und CV-Mitglied. Humanismus, Umweltschutz und Toleranz sind große Werte in meiner Familie.
In meiner Linzer Zeit war ich streckenweise im Liberalen Forum engagiert und wäre es wohl geblieben, wenn es sich nicht in Grabenkämpfen verloren hätte. Es gab aber andere NGOs, in denen ich für die Verwirklichung unserer Menschenrechte einstehen konnte und in einer tue ich es auch heute noch, nämlich beim Jugendrotkreuz über meine Asta-Romantrilogie. Weiterlesen

NDR landet mit Xavier Naidoo kontroversiellen ESC-Coup

Mein Kommentar zum Vertragsbruch des NDR gegenüber dem seit 21.11.2015 Doch-nicht-ESC-Starter Xavier Naidoo auf dem SongContest-Consultingblog vienna12points!

Am 19. November 2015 gelang dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) eine echte Überraschung: Xavier Naidoo wird direkt für den Eurovision Song Contest 2016 (ESC) nominiert. Noch am selben Vormittag ging eine Anti-Naidoo-Petition online.

Für soviel Aufsehen sorgte eine ESC-Starter*in zuletzt 2014: Österreichs Conchita Wurst. Die Gründe für den jetzigen Bahö sind aber gänzlich andere, als bei Conchi, den Irving Wolther und ich ausführlich in »Conchita Wurst – backstage« dokumentiert und analysiert haben. Das Fazit ist aber wiederum das gleiche: Weiterlesen

Der ESC – unberechenbar? Nicht wirklich!

Nachdem ich mir im gestrigen Blogeintrag die Erfolgsstrategien in der Gründerzeit und in den letzten Jahren beim Eurovision Song Contest (ESC) angesehen habe, möchte ich heute den Fokus auf die 70er-, 80er- und 90er-Jahre legen.

Nachdem 1970 Dana für Irland hauptsächlich durch den Unschuldsfaktor gewonnen hatte, triumphierte 1971 Séverine für Monaco mit bis dahin beim ESC noch nie derart sichtbarem Siegeswillen. Sie verkörperte „Un banc, un arbre, une rue“ radikal und mit absoluter Hingabe – noch eindrücklicher als schon Corry Brokken 1958 oder Isabelle Aubret 1962 ihren Beiträgen Leben eingehaucht hatten (vgl. Blogeintrag). Dieser effektive Gefühlssturm machte in Gestalt von Vicky Leandros („Après toi“) und Anne Marie David („Tu te reconnaîtras?“) in den darauffolgenden Jahren 3 x in Folge das Rennen.Der Sieg ABBAs 1974 darf als ESC-Meilenstein Weiterlesen

Benefizlesung-2-c-Lisa-Mitterbauer

BRÜSSELER TROPFEN AUF DEN HEISSEN STEIN

900 Essenspakete werden dieser Tage zusätzlich auf der Balkan-Fluchtroute geschnürt: weidenholzer.eu/2015/10/23/benefizlesung-fuer-balkanroute-in-bruessel/

Das ist ​Joe Weidenholzers, mein und der Beitrag unserer Gäste bei der Benefizlesung am 20.10. in der Brüsseler Blase. Ein Beitrag auf den heißen Stein, der im Sommer ins Rollen kam: Weiterlesen